James Bond 26 – Wer spielt den neue Agent 007?

Wer spielt in James Bond 26 den neue Agenten 007?

James Bond 26 – Wer spielt den neue Agent 007?
James Bond 26 – Wer spielt den neue Agent 007?
Die Frage ist: „James Bond 26 – Wer spielt den neue Agent 007?“ Nachdem Daniel Craig nach „No Time to Die“ alles klargestellt hat, ist die Frage, wer nun den Agenten 007 spielt. Da die James-Bond-Filmreihe einen neuen Schauspieler finden muss, der die Rolle des Agenten 007 in Bond 26 übernimmt, wäre ein weniger bekannter Name eine ideale Wahl. Daniel Craig selbst wurde von der Presse diskreditiert, als er in Casino Royale (seiner ersten Filmrolle) als „blonder Bond“ besetzt wurde. Dabei fragten sich anfangs viele, wer er sei. Doch die dunklen Momente von Casino Royale verwandelten sich schnell in „helle Lichter“. Aufgrund dessen halten ihn einige Fans für den besten James-Bond-Film aller Zeiten. Eine Wiederholung eines solchen Blockbusters könnte der Schlüssel zum weiteren Erfolg sein. Wer wird in James Bond 26 der Nachfolger von Daniel Craig.

In der offiziellen James-Bond-Reihe haben sechs Schauspieler in 25 Filmen mitgewirkt. Am bekanntesten sind wohl Roger Moore und Pierce Brosnan, die zuvor in The Saint und Remington Steele mitwirkten. Die anderen Hauptdarsteller – Sean Connery, George Lazenby, Timothy Dalton und Daniel Craig – waren zu dieser Zeit noch nicht sehr bekannt. Durch die Rolle des Agenten 007 brachte ihnen den relativen Ruhm, den sie heute noch genießen.

Anschließend Neuerscheinungen und Angebote im Bereich James Bond

Brandneu und zudem eben erst auf dem Marktplatz erschienen. Diese Produkte sollten sie sich auf jeden Fall anschauen.

Neu
Tod auf dem Nil
  • Amazon Prime Video (Video on Demand)
  • Tom Bateman, Annette Bening, Kenneth Branagh (Schauspieler)
  • Kenneth Branagh (Regisseur) - Michael Green (Autor) - Kenneth Branagh (Produzent)

Die James-Bond-Reihe geht weiter

Die Notwendigkeit, James Bond, eine der am längsten bestehenden Filmreihen, im Rampenlicht zu halten. Die Erneuerung ist seit vielen Jahren in der Serie präsent. Ohne Zweifel war die Entwicklung von Anfang an stürmisch und dynamisch. Ein großer Star in der Rolle des James Bond (z. B. Henry Cavill oder Tom Hardy) würde bedeuten, dass ein erheblicher Teil des Budgets für das Gehalt des Schauspielers ausgegeben würde. Demzufolge ist weniger Geld für kreative Prozesse, wie das wichtige Drehbuch, zur Verfügung. Außerdem kann sich die Serie nicht mehr voll und ganz auf andere Tropen konzentrieren. Diese werden mit Agent 007 in Verbindung gebracht, wie James Bonds Aston Martin, Bösewichte, Gadgets und Drehorte. All diese Elemente erfordern finanzielle Mittel und öffentliche Aufmerksamkeit. Große Stars haben große Fans und die erwarten etwas von ihren Idolen. Eine schlechte Wahl der Schauspieler kann eine Reihe von James-Bond-Filmen für immer ruinieren.

Die Grundlage für James Bond
26 – Wer wird der neue Agend 007

Im Fall von James Bond wäre genau das Ende der 1960er Jahre beinahe passiert. George Lazenby spielte den Agenten 007 in In Her Majesty’s Service, einem Film, der zwar gut gealtert ist, aber seinerzeit keinen kommerziellen Erfolg hatte. Also drängten die Produzenten Sean Connery durch und gaben den größten Teil des Budgets für sein Gehalt aus, was zu einer großen Lücke in allen anderen Komponenten des Films führte. Das Ergebnis war Diamonds Are Forever, ein James-Bond-Film, den viele für den schlechtesten halten (obwohl Diamonds Are Forever den Kampfstil von Craig vorwegnahm).

Casino Royale hingegen wird von vielen als sein bester Film angesehen, und einer der Hauptgründe dafür ist, dass er sich weitgehend auf das konzentrierte, was seine kreative Absicht war. Die Produzenten versuchten nicht, es dem Publikum recht zu machen, sondern gaben den Fans, was sie wollten, und genau das taten sie mit Stirb an einem anderen Tag, Pierce Brosnans viertem und letztem Auftritt als Agent 007 und der unmittelbar vorangegangenen Zugabe von Casino Royale. Die Stirb an einem anderen Tag-Reihe hatte viele Schwächen und musste deshalb erneuert werden.

Die Verpflichtung eines weniger bekannten Schauspielers, Daniel Craig (dessen Karriere zu diesem Zeitpunkt bereits in vollem Gange war, der aber noch nicht die Gelegenheit hatte, ein großes Franchise zu leiten), bedeutete, dass sich der Schwerpunkt auf kreative Aspekte wie Handlung, Geschichte und vor allem auf die Charaktere, insbesondere Bond selbst, verlagerte. Es gibt zwar viele Dinge, die James Bond 26 von Daniel Craigs Agent 007-Ära geerbt hat, aber dieser Ansatz bei der Besetzung ist vielleicht einer der wichtigsten.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"