Google Chromecast Ultra Erscheinungsdatum und Vorbestellung

Google Chromecast Ultra Erscheinungsdatum und Vorbestellung

Neues Google Update Chromecast Ultra für Ultra-HD-Videos kommt

Nicht nur mit dem Release der Pixel-Modelle macht Google zurzeit von sich Reden, denn auch ein bedeutendes Upate den Chromcast hat der Hersteller jetzt angekündigt. Das Zusatzgerät, welches zum Streamen von Inhalten auf den Fernseher dient, besitzt inzwischen ebenfalls ein Erscheinungsdatum und kommt in einer neuen Version in den Handel. So kann dieses Gerät dann ebenfalls Ultra-HD-Videos darstellen.

Details zum neuen Update Chromecast Ultra

Mitte November diesen Jahres soll der Erscheinungstermin für das neue Google Update Chromecast Ultra sein. So bringt der Hersteller hier, wie erwartet, einen neuartigen Streaming-Puck auf dem Markt. Dabei handelt es sich um das allererste Chromecast-Modell, mit dem 4K-Inhalte abgespielt werden können, denn die bisherigen Geräte beschränkten sich bislang noch auf die Full-HD-Auflösung.

Beim Verkaufsstart im November 2016 werden viele Interessierte bemerken, dass dieses Gerät seine grundlegende Bauform vom Vorgänger beibehalten hat. So findet sich hier wieder ein Puck, welche die Elektronik beinhaltet. Intern wurde hingegen ein neuer Prozessor verbaut und Google verspricht zudem eine bessere WLAN-Anbindung. So soll die Neuheit bis zu 1,8 Mal schneller sein als seine Vorbesetzung.

Ein Kabel mit HDMI-Anschluss ist zudem fest damit verbunden, so dass der Chromecast problemlos mit einem Projektor oder TV-Gerät verknüpft werden kann. Das neue Modell zeigt zum vorrangegangenen Modell Unterschiede durch HDR-, 4K-, sowie Dolby-Vision-Unterstützung. Ab November 2016 wird Google Play Movies also ebenfalls 4K-Inhalte im Angebot haben.

Des Weiteren findet sich am neuen Chromecast-Modell am Netzteil jetzt ein Netzwerkanschluss, um das Gerät mit Hilfe eines Kabels an das Internet anschließen zu können. Wobei die Auslieferung dieses Modells nach Verkaufsstart ohne Fernbedienung erfolgen wird.

Das Grundprinzip zeigt keine Veränderungen

Nach, wie vor braucht der Chromecast stets ein anderes Gerät, um diverse Inhalte abspielen zu können. Der Puck ist dann dafür zuständig das eigentliche Streaming vorzunehmen. So handelt es sich bei dem anderen Gerät nur um eine Art Fernbedienung. Tablets, aber ebenfalls Smartphones mit iOS oder Android können hier genutzt werden. Gleiches gilt für OS-X-, wie Windows-Computer, die mit dem Chrome-Browser ausgestattet sind. Wobei Inhalte aus dem Netz dann auf dem Chromecast ausgegeben werden.

Nicht ganz billig das Chromecast Ultra von Google

Der Releasetermin bzw. der Erscheinungstag wird vermutlich Mitte November diesen Jahres erfolgen. Für satte 80 Euro sollen Kunden dann das neue Chromecast Ultra käuflich erwerben können. So ist dieses Gerät nicht gerade preiswert und kostet gleich doppelt so viel, wie das vorangegangene Modell, welches lediglich für 40 Euro zu haben ist.

Der Vorgänger, Chromecast der zweiten Generation, ist auch nach wie vor zusammen mit dem Chromecast Audio im Handel erhältlich. So war es bislang so, dass viele Kunden gerne auf das alte Modell setzten, da der Preis relativ klein war bzw. ist. Mit dem Chomecast Ultra ändert sich der Preis allerdings und so wird vermutlich so mancher auf eine Vorbestellung dieser Neuheit verzichten.

Das neue Google Modell ist demnach etwa 20 Euro preiswerter als die 4K-fähige Streamingbox Fire TV plus Fernbedienung von Amazon. Somit wird es Google wahrscheinlich schwer fallen die neue Chromecast Ultra an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Schließlich liefert die Amazon-Box mehr Funktionen und das gegen einen Vergleichsweise kleinen Aufpreis. Allerdings unterstützt diese Box nicht die Cast-Technik von Google. Es bleibt somit abzuwarten, ob Kunden sich für diese Neuheit begeistern können oder ob dieses neue Modell doch eher ein Ladenhüter bleibt.

Google Chromecast Ultra Erscheinungsdatum und Vorbestellung
Jetzt bewerten

Lesen Sie auch:

Amazon Echo Alternativen – Der Lenovo Smart Assistent

Jetzt wird Alexa zur Fremdgeherin, denn auch Lenovo will die smarte Assistentin von Amazon nutzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.